Wirtschaftsrecht

Vereinsinterner Straf"anspruch" gerichtlich durchsetzbar?

Dr. Thomas Höhne

Kostenzuspruch im Vereins-Schiedsverfahren als Eröffner des Rechtswegs?

Vereinsintern zugesprochener Kostenersatz als Eingriff in ein Privatrecht, der die Zulässigkeit des Rechtswegs eröffnet? Die Weigerung einer vereinsinternen Strafinstanz, eine Strafe auszusprechen, als Verletzung eines Anspruchs des die Bestrafung wünschenden Vereinsmitglieds, der gerichtlich durchsetzbar wäre? Eine Anmerkung zu OGH 7 Ob 51/17a und OLG Wien 15 R 117/16k. 1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/62

19.02.2018
Heft 2/2018
Autor/in
Thomas Höhne

Dr. Thomas Höhne ist Partner von Höhne, In der Maur & Partner Rechtsanwälte, er beschäftigt sich seit Langem mit allen Erscheinungsformen von Vereinen.

Aktuelle Publikation:

Die fünfte Auflage des Standardwerks „Das Recht der Vereine“ (mit Jöchl und Lummerstorfer) ist 2016 bei LexisNexis erschienen.