Steuerrecht

Verluste bei einem Ausscheiden von Kommanditisten mit negativem Kapital

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser

Eine konsistente Einmalerfassung von Verlusten im Kreis von Mitunternehmern

Scheiden Kommanditisten mit einem negativen Kapital aus ihrer KG aus, stellt sich die Frage, wie Verluste im Kreis der Mitunternehmer systematisch und sachlich (Art 7 B-VG) konsistent zu erfassen sind.

Eine KG hat drei Komplementäre (eine GmbH und zwei natürliche Personen) und sieben Kommanditisten. Die zehn Gesellschafter (Mitunternehmer) sind je zu einem Zehntel beteiligt (Fixkapital von 10.000 € pro Gesellschafter).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/99

19.02.2018
Heft 2/2018
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss 15 (2017), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.