Steuerrecht aktuell

Verlustrücktrag iSd KonStG 2020 - vorzeitige Geltendmachung im Rahmen der COVID-19-Verlustberücksichtigungsverordnung

Katharina Geweßler, MSc (WU), BSc (WU), LLB (WU), StB / Franziska Uedl, MSc (WU)

Die COVID-19-Krise führte zu zahlreichen Reaktionen im Ertragsteuerrecht. Der durch das Konjunkturstärkungsgesetz 20201 temporär eingeführte Verlustrücktrag soll dabei österreichische Unternehmen durch eine Liquiditätsstärkung entlasten.2 In den eingeführten Bestimmungen findet sich eine Verordnungsermächtigung des BMF. Auf Basis dieser wurde mit 17. 9. 2020 die Verordnung des Bundesministers für Finanzen zur Verlustberücksichtigung 2019 und 2018 (COVID-19-Verlustberücksichtigungsverordnung)3 im Bundesgesetzblatt kundgemacht. Darin wurde zur Beschleunigung der Entlastung die Möglichkeit zur Bildung einer COVID-19-Rücklage zur frühzeitigen Berücksichtigung des Verlustvortrags ab 21. 9. 2020 vorgesehen. Der vorliegende Beitrag analysiert die Verordnung und sich daraus ergebende Problemstellungen.4

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2020/698

21.10.2020
Heft 20/2020
Autor/in
Katharina Geweßler

Katharina Geweßler, MSc (WU), BSc (WU), LLB (WU), StB ist Steuerberaterin bei der ECOVIS Austria Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft m.b.H. in Wien.

Franziska Uedl

Franziska Uedl, MSc (WU) ist als Universitätsassistentin an der Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien tätig.