Internationales Steuerrecht

Verrechnungspreise in der COVID-19-Pandemie

Dr. Veronika Daurer, LL.B. (WU)

Am 18. 12. 2020 veröffentlichte die OECD Leitlinien, in denen sie sich den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Verrechnungspreise widmet ("COVID-Verrechnungspreisleitlinien").1 Die einzigartigen wirtschaftlichen Bedingungen, die sich aus COVID-19 und den Reaktionen der einzelnen Staaten auf die Pandemie ergeben, haben zu praktischen Herausforderungen für die Anwendung des Fremdvergleichsgrundsatzes geführt. Die COVID-Verrechnungspreisleitlinien sollen als Auslegungshilfe für von der COVID-19-Pandemie betroffene Verrechnungspreisfälle dienen und sind auch für die österreichische Praxis relevant. Die Autorin beleuchtet im vorliegenden Beitrag die wichtigsten Aussagen dieser Leitlinien.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2021/286

08.04.2021
Heft 7/2021
Autor/in
Veronika Daurer

Dr. Veronika Daurer, LL.B. (WU) ist Mitarbeiterin der Abteilung für internationales Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen.