Steuerrecht

VfGH: Keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen die Unwiderruflichkeit der Option gemäß § 10 Abs 3 Z 3 KStG

Mag. Elisabeth Titz

Die Option zur steuerwirksamen Behandlung von Substanzgewinnen und -verlusten aus internationalen Schachtelbeteiligungen ist nach § 10 Abs 3 Z 3 KStG unwiderruflich und kann auch nicht zu einem Zeitpunkt nach Anschaffung der Beteiligung nachgeholt werden. Gegen die Unwiderruflichkeit der Option wurden im Schrifttum verfassungsrechtliche Bedenken gehegt. Kürzlich entschied der VfGH über die Verfassungskonformität von § 10 Abs 3 Z 3 KStG.1 Die dem Beschluss des VfGH zugrunde liegenden Argumente sollen in diesem Beitrag beleuchtet werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2012/786

17.12.2012
Heft 12/2012
Autor/in
Elisabeth Titz

Dr. Elisabeth Titz ist Mitarbeiterin in der Abteilung für Einkommen- und Körperschaftsteuer im Bundesministerium für Finanzen und externe Lektorin an der WU Wien. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien.