Steuerrecht

Vorbehaltsfruchtgenuss an Grundstücken - Irrelevanz der Trennung von Frucht und Stamm in der Umsatzsteuer

Dr. Alexandra Patloch / Mag. Florian Petrikovics, BSc

Aufgrund der Änderungen im Grunderwerbsteuerrecht der letzten Jahre kam es zu vielen Übertragungen von Immobilien unter Vorbehalt des Fruchtgenussrechtes. Dadurch rückt die umsatzsteuerliche Behandlung dieses Vorganges ins Rampenlicht. Die Judikatur des VwGH zum Thema wirtschaftliches Eigentum und AfA befeuert diesen Trend noch weiter. Dieser Beitrag soll auf den kürzlich erschienenen Artikel von Bodis und Pfeiffer replizieren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2017/60

23.01.2017
Heft 1/2017
Autor/in
Florian Petrikovics

Mag. Florian Petrikovics, BSc (WU) ist Steuerberater und Senior Manager bei TPA. Er ist vorwiegend in den Bereichen Konzern- und Immobiliensteuerrecht tätig und publiziert auch regelmäßig zu diesen Themen.

Alexandra Patloch

Dr. Alexandra Patloch-Kofler ist drittmittelfinanzierte Universitätsassistentin an der Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Berufsanwärterin bei einer international tätigen Steuerberatungskanzlei.