Arbeitsrecht

Vulkanaschebedingte Flugverbote und Entgeltfortzahlung

RA Dr. Georg Schima / Mag. Maria Schedle

Ungleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten

Ein Arbeitnehmer, der nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull an der rechtzeitigen Heimreise und damit am rechtzeitigen Dienstantritt gehindert war, konnte sich grundsätzlich auf einen Entgeltfortzahlungsanspruch gem § 8 Abs 3 AngG bzw gem § 1154 Abs 5 ABGB berufen, sofern der Arbeitnehmer seiner Verpflichtung zur unverzüglichen Verständigung des Arbeitgebers von der verspäteten Rückkehr nachgekommen ist. Aufgrund der kollektivvertragsdispositiven Bestimmung des § 1154 Abs 5 ABGB können Arbeiter-Kollektivverträge - anders als Angestellten-Kollektivverträge, die nur Mindeststandards festlegen dürfen - Entgeltfortzahlungsansprüche bei einer tatsächlichen Verhinderung des Arbeiters an der Verrichtung seiner Arbeit zB infolge von Naturereignissen auch einschränken oder ausschließen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2010/661

15.10.2010
Heft 10/2010
Autor/in
Georg Schima

Der Autor:
Hon.-Prof. Dr. Georg Schima, M.B.L.-HSG, LL.M. (Vaduz) ist Rechtsanwalt und Partner der Kunz Schima Wallentin Rechtsanwälte GmbH sowie Honorarprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien für Unternehmensrecht und Arbeitsrecht.

Publikationen des Autors:
Weit über 100 Aufsätze und Entscheidungsbesprechungen im Arbeitsrecht, Gesellschafts- und Stiftungsrecht, Schiedsverfahrensrecht und Bank- und Kapitalmarktrecht sowie Autor diverser Bücher, zB: Das gefallene Vorstandsmitglied, in Kalss/Frotz/Schörghofer (Hrsg), Handbuch für den Vorstand (2017) 187; Der Aufsichtsrat als Gestalter des Vorstandsverhältnisses (2016); Die Begründung, Gestaltung und Beendigung der Vorstandstätigkeit durch den Aufsichtsrat, in Kalss/Kunz (Hrsg), Handbuch für den Aufsichtsrat2 (2016) 497; G. Schima/Liemberger/Toscani, Der GmbH-Geschäftsführer (2015), G. Schima/Runggaldier, Manager-Dienstverträge4 (2014); Betriebspensionsrecht – ein Leitfaden für die Praxis (2013); Umgründungen im Arbeitsrecht (2004).

Maria Schedle

Mag. Maria Schedle ist Rechtsanwältin und Partnerin der Engelbrecht Rechtsanwalts GmbH. Sie ist seit mehr als 15 Jahren schwerpunktmäßig im Arbeitsrecht tätig und berät nationale und internationale Unternehmen, Institutionen und Führungskräfte in allen Belangen des Arbeits- und Sozialrechts. Sie ist sowohl auf gerichtliche als auch auf außergerichtliche Arbeitsrechtsangelegenheiten spezialisiert.

Publikationen:
Anstellung von Ärzten bei Ärzten, ärzte exklusiv, Ausgabe 12/19; Schedle in Geiger/Huber/Sindelar (Hrsg), Handbuch Managervergütung (2019);Wechsel vom Lehr- ins Dienstverhältnis, Magazin Training 3/2019; Dienstverträge vs freie Dienstverträge, Magazin Training 4/18; Pauschale Abgeltung von Überstunden, ARD 6401/5/2014