Steuerrecht

VwGH: § 12 Abs 10 UStG dient nicht zur Fehlerkorrektur

Bearbeiter: Nikolaus Zorn

Anerkennt das Finanzamt im Investitionsjahr zu Unrecht Vorsteuern und liegt für dieses Jahr eine rechtskräftige Veranlagung vor, so kann das Finanzamt die zu Unrecht anerkannte Vorsteuer nicht in den Veranlagungen der Folgejahre auf der Grundlage der Vorsteuerberichtigung nach § 12 Abs 10- 12 UStG zurückfordern. - VwGH 18. 12. 2017, Ra 2016/15/0084.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/102

19.02.2018
Heft 2/2018