Steuerrecht

VwGH: Aufgespaltener Konzernerwerb unschädlich

Nikolaus Zorn

Kauft eine österreichische GmbH einen grenzüberschreitend aufgestellten Konzern, indem sie einerseits die in Österreich ansässigen Gesellschaften ankauft und andererseits (möglicherweise auch zeitgleich) deren ausländische Muttergesellschaft, steht dies weder einer Firmenwertabschreibung nach § 9 Abs 7 KStG (alt) noch der Absetzbarkeit der Fremdfinanzierungszinsen für den Beteiligungskauf entgegen. - VwGH 6. 7. 2020, Ro 2019/13/0018.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2020/501

18.09.2020
Heft 9/2020