Internationales Steuerrecht

VwGH zu Entlastung der Doppelbesteuerung nach § 48 BAO

Dr. Christoph Seydl

Kein Ersatz für im Festsetzungsverfahren unterlassene Einwendungen

Nach einer österreichischen Verrechnungspreiskorrektur betreffend die Jahre 2003 bis 2011 verwehrte Hongkong der dort ansässigen Tochterfirma eine Sekundärberichtigung. Als in Österreich beim BFG eine Verböserung drohte, zog das österreichische Unternehmen die offenen Beschwerden zurück und stellte aufgrund der wirtschaftlichen Doppelbesteuerung mangels Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit Hongkong1 beim BMF einen Antrag auf unilaterale Entlastung nach § 48 BAO. Das BFG wies die Beschwerde aus Ermessensgründen ab. Laut einem aktuellen VwGH-Erkenntnis2 dient das Verfahren nach § 48 BAO nicht dazu, im Festsetzungsverfahren unterlassene Einwendungen nachzuholen. Zudem bestehen erhöhte Mitwirkungspflichten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2020/280

18.05.2020
Heft 9/2020
Autor/in
Christoph Seydl

Dr. Christoph Seydl ist Mitarbeiter in der Abteilung für Internationales Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen.