Steuerrecht

VwGH zur angemessenen Höhe der Schmutzzulage

Nikolaus Zorn

Ob die an Rauchfangkehrer gewährte Schutzzulage iSd § 68 Abs 1 EStG eine angemessene Höhe übersteigt, kann nur in Relation zum üblicherweise durch die Reinigung anfallenden Sach- und Zeitaufwand beurteilt werden. - VwGH 30. 6. 2021, Ra 2020/15/0123.

Die Lohnsteuerprüfung bei einem Kaminkehrerbetrieb (für die Jahre 2009 bis 2011) führte zur teilweisen "Nachversteuerung" der an die Dienstnehmer gewährten Schmutzzulage, welche in Anlehnung an den Kollektivvertrag für Rauchfangkehrer für das Bundesland Tirol iHv 18 % des Grundlohnes gem § 68 EStG 1988 lohnsteuerfrei ausbezahlt worden war. Das Finanzamt meinte, dass österreichweit einheitlich nur 8 % des Grundlohnes als steuerfreie Schmutzzulage gewertet werden können.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2021/467

13.08.2021
Heft 8/2021
Autor/in

Sen.-Präs. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Zorn ist Richter am Verwaltungsgerichtshof und lehrt Steuerrecht an der Universität Innsbruck. Autor zahlreicher Fachpublikationen.