Steuerrecht

VwGH zur Bilanzberichtigung mit allfälligen Gewinnabschlägen

Nikolaus Zorn

Ist eine Bilanzberichtigung für verjährte Jahre auf besondere Sorglosigkeit bei der Bilanzierung zurückzuführen, wird dies den Abschlägen nach § 4 Abs 2 Z 2 EStG entgegenstehen. - VwGH 29. 9. 2022, Ro 2022/15/0011.

Eine Vermietungsgemeinschaft erzielte aus der gemeinsamen Vermietung von mehreren Häusern Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Die Vermietungsgemeinschaft hatte 1998 zwei weitere Wohnhäuser um ca 500.000 € errichtet, allerdings vergessen, die Herstellungskosten dieser zwei Häuser in das "Anlageverzeichnis" aufzunehmen und sodann die AfA für diese 2 Häuser anzusetzen. Ob sie seinerzeit die Einnahmen aus diesen Häusern erfasst hatte, wurde anscheinend vom BFG nicht ermittelt.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2022/644

17.11.2022
Heft 11/2022
Autor/in

Sen.-Präs. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Zorn ist Richter am Verwaltungsgerichtshof und lehrt Steuerrecht an der Universität Innsbruck. Autor zahlreicher Fachpublikationen.