Steuerrecht

VwGH zur Umsatzsteuerpauschalierung der Landwirte

Nikolaus Zorn

Beim Übergang von der umsatzsteuerlichen Regelbesteuerung zur Pauschalierung kann sich ein Korrekturbedarf ergeben, weil die Pauschalierung eine Form der Soll-Besteuerung darstellt. - VwGH 24. 10. 2019, Ro 2018/15/0021.

Ein Bauer unterlag zunächst aufgrund einer Optionserklärung gem § 22 Abs 6 UStG 1994 von 1. 1. 2009 bis 31. 12. 2013 mit den landwirtschaftlichen Umsätzen der Regelbesteuerung. Dabei erfüllte der Bauer die Voraussetzungen des § 17 UStG der Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten (Ist-Besteuerung).

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2019/677

20.12.2019
Heft 12/2019
Autor/in

Sen.-Präs. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Zorn ist Richter am Verwaltungsgerichtshof und lehrt Steuerrecht an der Universität Innsbruck. Autor zahlreicher Fachpublikationen.