Steuerrecht

Weitere Anmerkungen zu VwGH: Alineare Verlustzuweisung bedarf wirtschaftlicher Gründe

Mag. Alexander Hofmann

Der VwGH 2 versagte nach einem Zusammenschluss gem Art IV UmgrStG eine über das Beteiligungsausmaß hinausgehende Verlustzuweisung an den (fremden) atypisch stillen Gesellschafter, weil keine entsprechenden wirtschaftlichen Gründe vorlagen. Der Beitrag geht der Frage nach, welche Folgen dieses Judikat für die zukünftige steuerliche Bilanzierung in diesem konkreten Fall hat, und ob der VwGH nicht auch zu einem anderen Ergebnis kommen hätte können.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2018/46

25.01.2018
Heft 1/2018
Autor/in
Alexander Hofmann

Stb Mag. Alexander Hofmann ist Geschäftsführer und Partner einer Steuerberatungskanzlei in Krems/Donau und zusätzlich in der Kollegenberatung tätig. Daneben ist er Mitglied im Fachsenat für Steuerrecht der Kammer der Wirtschaftstreuhänder, Vortragender an der Akademie der Wirtschaftstreuhänder sowie Autor diverser Beiträge in Fachzeitschriften.