Steuerrecht

Wichtige Änderung:Neue USt-Option bei Grundstücksumsätzen

Reinhold Beiser

Die Veräußerung von Grund und Gebäuden aus Unternehmen ist mit Wirkung ab 19. Juni 1998 durch das Budgetbegleitgesetz 1998 umsatzsteuerrechtlich neu geregelt worden. Der Veräußerer kann wählen zwischen einem unecht befreiten Grundstücksumsatz (allfällige Vorsteuerkorrektur beim Veräußerer: kein Vorsteuerabzug beim Erwerber) und einem voll steuerpflichtigen Umsatz (20 % USt aufgrund und Gebäude; Vorsteuerabzug beim Erwerber). Der Beitrag behandelt die Folgewirkungen im Insolvenzrecht sowie in der Grunderwerbsteuer und Umsatzsteuer (zB die Frage einer wechselseitigen Aufschaukelung der Bemessungsgrundlagen von GrESt und USt im Optionsfall). Hinweise für die Ausstellung umsatzsteuergerechter Rechnungen finden sich ebenso wie Empfehlungen für vertragliche Gestaltungen und Schutzklauseln. Die Frage der umsatzsteuerlichen Option hat für den Steuerpflichtigen weit reichende Folgen. Beratungsfehler können teuer kommen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 1998, 423

15.07.1998
Heft 7/1998
Autor/in

Univ.-Prof. Dr. Reinhold Beiser lehrt am Institut für Unternehmens- und Steuerrecht an der Universität Innsbruck.

Publikationen:
Steuern – Ein systematischer Grundriss16 (2018), sowie weitere Bücher und zahlreiche Artikel in Fach­zeit­schriften.