Internationales Steuerrecht / Abkommensrecht, Außensteuerrecht, EU-Recht

Zur steuerlichen Behandlung von Gesellschafter-Geschäftsführern liechtensteinischer Kapitalgesellschaften

MR Dr. Heinz Jirousek

Am 1. 7. 2001 ist eine Verordnung des BMF betr die steuerliche Behandlung von Einkünften von Gesellschafter-Geschäftsführern nach dem DBA-Liechtenstein in Kraft getreten. Durch diese Verordnung wird die Auslegung des DBA-Liechtenstein im gegebenen Zusammenhang vollinhaltlich jener im Verhältnis zur Schweiz angeglichen. Im Unterschied zum Verhältnis zur Schweiz kommt jedoch im Verhältnis zu Liechtenstein dabei generell die Steueranrechnungsmethode zum Tragen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2001/723

15.07.2001
Heft 14/2001
Autor/in
Heinz Jirousek

MR i.R. Hon.-Prof. Dr. Heinz Jirousek ist als Senior Scientist am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht an der WU tätig. Zuvor war er Leiter der Abteilung für Internationales Steuerrecht im BMF, der er weiterhin als Konsulent zur Verfügung steht. Autor zahlreicher Fachpublikationen zum Internationalen Steuerrecht und Mitherausgeber der ÖStZ.