Judikatur

Zuschlag zur Körperschaftsteuer bei unterlassener Empfängerbenennung

Dr. Josef Fuchs

KStG: § 22 Abs 3

Der mit dem Betrugsbekämpfungsgesetz 2010 (BBKG 2010) in § 22 Abs 3 KStG eingeführte Steuerzuschlag zur Körperschaftsteuer bei unterlassener Empfängerbenennung (in Höhe von 25 % jener Beträge, bei denen der Stpfl auf Verlangen der Abgabenbehörde die Gläubiger oder Empfänger der Beträge nicht genau bezeichnet) ist auch dann vorzuschreiben, wenn die diesbezüglichen Ausgaben (für die Teilnahme von Kunden einer GmbH an einer Incentive-Reise) nicht als Betriebsausgaben geltend gemacht worden sind.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/135

28.02.2018
Heft 3/2018