Arbeitsrecht

Abfertigungsbemessung bei Erfolgsbeteiligungen: Wichtige Judikatur-Rückkorrektur

o.Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank

2006 überraschte der 9. Senat des OGH damit, dass aus Vereinfachungsgründen bei der Bemessung von Abfertigungen hinsichtlich Gewinnbeteiligungen und sonstigen Jahresbonifikationen nicht die für die letzten 12 Monate gebührenden, sondern allein die in diesem Zeitraum fälligen Vergütungen zu berücksichtigen seien.1 Infolge berechtigter rechtlicher Kritik ist er nun zu jener Einbeziehungsmethode zurückgekehrt, die allgemein bei allen Entgelten, die für längere Zeiträume als einen Monat gebühren, angewendet wird.2 Dabei zeigt der Anlassfall die materiellen Unterschiede drastisch auf und macht damit den Widerstreit zwischen einfacher Abrechnung und materieller Sachgerechtigkeit deutlich.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2012/41

24.01.2012
Heft 1/2012
Autor/in
Franz Schrank

o. Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank, Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien, Fachautor sowie nachgefragter Seminarvortragender, mit erheblicher Beratungserfahrung aus seiner früheren Tätigkeit in der Wirtschaftskammer Steiermark, sind v.a. Neuerungen im Arbeitsrecht ein besonderes Anliegen.