Steuerrecht

Aspekte zur Verrechnung von Dienstleistungsmarken im Konzern

Dr. Maria Joklik-Fürst / Elke Kreuzhuber, BAMA

Auch Dienstleistungsbetriebe agieren verstärkt international in Konzernstrukturen. Jene Preise, die zwischen verbundenen Unternehmungen verschiedener Staaten für die Überlassung von Markenrechten verrechnet werden, bestimmen in nicht unbedeutendem Ausmaß den der jeweiligen nationalen Besteuerung unterworfenen Erfolg eines Unternehmens. Die Fachliteratur und die Judikatur beschäftigen sich in steigendem Ausmaß mit den steuerlichen Voraussetzungen für die Anerkennung von Verrechnungen iZm Produktmarken. Die speziellen Gegebenheiten und Erfordernisse der Dienstleistungsmarken haben bis jetzt noch kaum Berücksichtigung in der fachlichen steuerlichen Diskussion gefunden. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich daher mit den steuerlich maßgeblichen Aspekten der Verrechnung von Markenrechten bei Dienstleistungsbetrieben.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2020/70

29.01.2019
Heft 1/2020
Autor/in
Maria Joklik-Fürst

Dr. Maria Joklik-Fürst hat als Teamleiterin in der Großbetriebsprüfung langjährige Erfahrung in der Prüfung von Dienstleistungsbetrieben und internationalen Verrechnungspreisen. Sie ist engagierte Fachvortragende, Fachbuchautorin und Verfasserin zahlreicher steuerrechtlicher Artikel. Weiters hat sie umfangreiche Auslandserfahrung durch ihre Tätigkeit bei der Europäischen Kommission sowie bei EU-Projekten erworben.

Elke Kreuzhuber

Elke Kreuzhuber, BA MA ist Prüferin in der Großbetriebsprüfung Österreich.