Internationales Steuerrecht

Die Holdinggesellschaft im Fadenkreuz der Finanzverwaltung

Dr. Stefan Bendlinger

Eine deutsch-österreichische Kontroverse

Welchem Steuersubjekt Einkünfte zuzurechnen sind, ist für das Entstehen einer Steuerpflicht nach innerstaatlichem Steuerrecht von zentraler Bedeutung. Bei grenzüberschreitenden Sachverhalten ergibt sich daraus die Berechtigung einer Person, die Vorteile eines Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) oder EG-rechtlicher Begünstigungen durch Entlastungsmechanismen im Quellen- und/oder Ansässigkeitsstaat in Anspruch nehmen zu dürfen. Mit dem Jahressteuergesetz 2007 hat Deutschland durch eine Änderung des § 50d Abs 3 dEStG eine Regelung geschaffen, die unter anderem bewirkt, dass ausländische Kapitalgesellschaften unter bestimmten Voraussetzungen nicht in den Genuss einer deutschen Quellensteuerentlastung kommen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2007/1224

17.12.2007
Heft 24/2007
Autor/in
Stefan Bendlinger

Prof. Dr. Stefan Bendlinger ist Steuerberater und Partner der ICON Wirtschaftstreuhand GmbH in Linz. Er ist Fachautor, Vortragender, Lektor an Universitäten und Fachhochschulen. Er ist stv Leiter der Arbeitsgruppe „Internationales Steuerrecht“ im Fachsenat für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und Mitglied facheinschlägiger Gremien in Österreich und im Ausland.

Aktuelle Publikation:
Bendlinger/Kanduth-Kristen/Kofler/Rosenberger, Internationales Steuerrecht, 2. Aufl.