Steuerrecht Aktuell

Die (mögliche) Diskrepanz zwischen steuerlicher degressiver AfA und tatsächlichem Nutzungsverlauf

a.Univ.-Prof. Dr. Matthias Petutschnig / Christian Renelt, MSc (WU)

COVID-19 bewirkt zahlreiche Veränderungen. Als eine der steuerlichen Hauptmaßnahmen zur Konjunkturstabilisierung und -förderung verankert der österreichische Gesetzgeber im Rahmen des KonStG 20201 die Möglichkeit einer steuerlich anerkannten degressiven Abschreibung2 als Dauerrecht in § 7 Abs 1a EStG. Um die finanzielle Betroffenheit und die budgetären Auswirkungen der neuen Regelung zu quantifizieren, erfolgt in diesem Beitrag eine auf Unternehmensebene durchgeführte Simulation des § 7 Abs 1a EStG.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2021/836

30.11.2021
Heft 23/2021
Autor/in
Matthias Petutschnig

a.Univ.-Prof. Dr. Matthias Petutschnig ist assoziierter Professor an der Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der WU Wien.

Christian Renelt

Christian Renelt, MSc (WU) ist Universitätsassistent an der Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre des Instituts für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der WU Wien.