Wirtschaftsrecht

GmbH: Beschlussanfechtung - keine Nebenintervention im Provisorialverfahren?

Dr. Bernhard Gonaus, LLB.oec. LLM.oec. / Dr. Gerald Schmidsberger, M.B.L.-HSG

Die Klage zur Anfechtung eines Generalversammlungsbeschlusses kann gem § 42 Abs 4 GmbHG mit einem Antrag auf Erlassung einer einstweiligen Verfügung verbunden werden. Neben dem Antragsgegner und dem antragstellenden Gesellschafter sind die übrigen Gesellschafter allerdings nicht Partei des Provisorialverfahrens. Auch der Beitritt eines Gesellschafters zum Provisorialverfahren als Nebenintervenient scheidet nach der Rechtsprechung aus. Vorliegender Beitrag soll aufzeigen, dass jedoch gewichtige Gründe für die Zulässigkeit der Nebenintervention im Provisorialverfahren nach § 42 Abs 4 GmbHG sprechen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2019/62

20.02.2019
Heft 2/2019
Autor/in
Gerald Schmidsberger

Dr. Gerald Schmidsberger, M.B.L.-H.S.G. ist Partner und Rechtsanwalt der Kanzlei Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte GmbH (SCWP Schindhelm) in Linz und Wels und hat zahlreiche Funktionen in Aufsichtsräten und Stiftungsvorständen übernommen. Dr. Schmidsberger ist Autor und Universitätslektor.

Publikationen (Auswahl):
Schmidsberger, Gestaltung von GmbH-Verträgen (2011); Schmidsberger/Duursma, Kommentierung der §§ 1-4, in Gruber/Harrer (Hrsg), GmbHG Kommentar (2014).

Bernhard Gonaus

Dr. Bernhard Gonaus, LLB.oec., LLM.oec. ist Rechtsanwaltsanwärter der Kanzlei Saxinger, Chalupsky & Partner Rechtsanwälte GmbH (SCWP Schindhelm). Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Gesellschaftsrecht und M&A sowie den damit zusammenhängenden Bereichen des Steuerrechts.