Steuerrecht aktuell

Grundfragen der Wirtschaftskammernfinanzierung (Teil 1)

Mag. Günther Schaunig, BA

Die Wirtschaftskammernfinanzierung nach dem Wirtschaftskammergesetz 1998 (WKG) beruht auf einem Mischsystem. Dieses System, das in seinen Grundzügen auf die Stammfassung des Handelskammergesetzes aus dem Jahr 1946 zurückgeht, beschäftigte sowohl aus Legalitäts- als auch Gleichheitsgesichtspunkten wiederholt den Verfassungsgerichtshof. Eine Quintessenz der Judikatur ist die wesensimmanente Verschiedenheit der Umlagenfinanzierung im Vergleich zur Ertrags- und Umsatzbesteuerung. Das betrifft infolge spezifisch-eigenständiger Leistungsfähigkeits- und Belastungskonzeption im Besonderen die sogenannte Kammerumlage 1. 1 Obwohl die Kammerumlage 1 verglichen mit der Einkommen- und Umsatzsteuer vergröbernde Elemente aufweist, etabliert sie im WKG mit dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz im Rahmen der Inanspruchnahme der Kammermitglieder einen außerordentlich feinmaschigen Prüfmaßstab. Der Beitrag untersucht die normative Tragweite dieses Grundsatzes aus der Perspektive des Gleichheitssatzes.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/278

07.05.2018
Heft 7/2018
Autor/in

Mag. Günther Schaunig, BA ist Mitarbeiter am Institut für Finanzrecht der Universität Wien. Innerhalb der letzten Jahre beschäftigte er sich schwerpunktmäßig mit Umsatzsteuerrecht und Rechtsfragen an der Schnittstelle von Steuerrecht und Verfassungsrecht.