Wirtschaftsrecht

Inhaltliche Ausgestaltung von virtuellen Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen in der Praxis

Johannes Feilmair, LL.M. / Dr. Karolin Andréewitch-Wallner

Virtuelle Gesellschaftsanteile haben in den vergangenen Jahren stetig an Bedeutung und Attraktivität gewonnen und gerade Start-ups, aber auch Mittel- und Großunternehmen entscheiden sich immer häufiger für die Etablierung eines virtuellen Mitarbeiterbeteiligungsprogramms. Diesbezüglich gilt es jedoch, einige entscheidende gesellschafts- und arbeitsrechtliche Aspekte zu berücksichtigen, welche in diesem Beitrag näher beleuchtet werden. Insb soll die Frage beantwortet werden, wodurch eine finanzielle Begünstigung ausgelöst ("Exit Event") und wie die inhaltliche Ausgestaltung möglicher Vertragsklauseln umgesetzt werden kann, um eine langfristige Bindung der Mitarbeiter:innen an das Unternehmen zu gewährleisten. Zudem werden die Grenzen solcher Vereinbarungen aufgezeigt, indem ua auf den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz, das Risiko einer betrieblichen Übung sowie die gesetzlichen Regelungen des Lohn- und Sozialdumpinggesetzes eingegangen wird.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2022/551

17.10.2022
Heft 10/2022
Autor/in
Johannes Feilmair

Johannes Feilmair, LL.M. ist als Rechtsanwalt bei der E+H Rechtsanwälte GmbH mit Schwerpunkt M&A, Gesellschaftsrecht und Immobilienrecht tätig. Er begleitet regelmäßig in- und ausländische Mandanten bei M&A-Transaktionen, Real Estate-Projekten und Restrukturierungen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im Bereich Private Equity / Venture Capital, mit speziellem Fokus auf die Pharma- und Biotechindustrie. Er ist Autor gesellschaftsrechtlicher Publikationen und hält regelmäßig Vorträge zu verschiedenen Aspekten des Gesellschafts- und Wirtschaftsrechts.

Karolin Andréewitch-Wallner

Dr. Karolin Andréewitch-Wallner ist Rechtsanwältin und Partnerin bei E+H Rechtsanwälte. Sie berät zu sämtlichen Fragen des Arbeitsrechts und vertritt in arbeitsrechtlichen Gerichtsverfahren. Karolin Andréewitch Wallner war ua als Universitätsassistentin am Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht der Wirtschaftsuniversität Wien beschäftigt. Heute unterrichtet sie an der FH Wiener Neustadt Zivil- und Unternehmensrecht sowie Arbeitsrecht. Sie ist Autorin zahlreicher arbeitsrechtlicher Publikationen und hält regelmäßig Vorträge.