Wirtschaftsrecht

Laesio enormis und Gewährleistung

Peter Bydlinski

Die Frage, ob und inwieweit Mängel des Vertragsgegenstandes bei der Feststellung des enormen Missverhältnisses iSd§ 934 ABGBzu berücksichtigen sind, wurde in den letzten Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Im Jahre 1998 sprach der 4. Senat des OGH (4 Ob 208/98m ) aus, dass Mängel, die nach Vertragsschluss entstehen, für die laesio enormis ohne Relevanz sind. Im November 2002 meinte der 7. Senat (7 Ob 251/02s )1), ursprüngliche Mängel seien in die Wertberechnung mit einzubeziehen. Diese leider kaum begründete Entscheidung verlangt einige kritische und vertiefende Bemerkungen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2003/351

18.08.2003
Heft 8/2003
Autor/in
Peter Bydlinski

o. Univ.-Prof. Dr. Peter Bydlinski ist seit 1992 ordentlicher Universitätsprofessor (1992 bis 1999 Universität Rostock, seit 1.10.1999 Universität Graz). Er ist neben seinen Aufgaben als Universitätslehrer und Rechtswissenschaftler auch als Vortragender und als Rechtsgutachter tätig.
Derzeit etwa 380 Veröffentlichungen, darunter viele Monographien, Lehrbücher, Kommentierungen, Aufsätze und Entscheidungsbesprechungen zum österreichischen sowie zum deutschen Privatrecht und zur juristischen Methodenlehre. Reiche Publikationstätigkeit speziell zu verjährungsrechtlichen Themen; aktuell Mitglied einer Arbeitsgruppe des BMJ zur Modernisierung des Verjährungs- und Ersitzungsrechts.