Arbeitsrecht

Neue Grundgehaltsangabe und All-in-Klauseln - nur bessere Transparenz?

Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank

Im Zuge des ARÄG 2015 wurde das AVRAG auch hinsichtlich der Entgeltdarstellung novelliert. Betragsmäßig auszuweisen ist jeweils das Grundgehalt. Wird dies bei neuen All-in-Vereinbarungen unterlassen, gebührt dem Arbeitnehmer zwingend ein Ist-Grundgehalt, welches dann für die Mehr- und Überstundenentgelte heranzuziehen ist und damit auch die Deckungsprüfung bzw deren Ergebnis beeinflusst. Begründet werden diese Maßnahmen vor allem, aber nicht nur, mit besserer Transparenz.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2016/29

22.01.2016
Heft 1/2016
Autor/in
Franz Schrank

o. Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank, Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien, Fachautor sowie nachgefragter Seminarvortragender, mit erheblicher Beratungserfahrung aus seiner früheren Tätigkeit in der Wirtschaftskammer Steiermark, sind v.a. Neuerungen im Arbeitsrecht ein besonderes Anliegen.