IT-Recht Judikatur / OGH / Urheberrecht / Persönlichkeitsrecht

OGH: Keine Verwendung öffentlich geposteter Facebook-Fotos durch Drittmedien

Bearbeiter: Clemens Thiele

ABGB: §§ 16, 863

MedienG: §§ 6 ff

UrhG: §§ 18a, 78

Die Veröffentlichung von (Personen-)Bildnissen in sozialen Netzwerken wie Facebook bewirkt regelmäßig nur eine bestimmte, vom Betroffenen gewünschte Öffentlichkeit.Demgegenüber ist mit einer Veröffentlichung durch ein Massenmedium (hier: Online-Zeitung) ein "Sphärensprung" verbunden, der die Grenzen unterschiedlicher Sichtbarkeit der Person aufhebt, weil er sich über diese Begrenztheit hinwegsetzt und eine potenzielle unbeschränkte raum- und zeitüberwindende Publizität herzustellen vermag.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
jusIT 2016/49

27.06.2016
Heft 3/2016