Steuerrecht aktuell

Veräußerung fruchtgenussbelasteter Privatimmobilien (Teil 1): typische Fruchtgenussvereinbarung

Patrick Leyrer, MSc (WU) / Stefan Frank, MSc (WU)

Grundstücksübertragungen im Familienverband erfolgen häufig unter Fruchtgenussvorbehalt. Die Motive für die Übertragung von Vermögenswerten unter Vorbehalt eines Fruchtgenussrechts sind vielseitig und liegen im Hinblick auf eine geplante Vermögensverteilung nicht immer im steuerlichen Bereich. Doch auch steuerliche Überlegungen, wie bspw die Zuwendung der Einkunftsquelle und die daraus resultierenden Steuerprogressionseffekte, können bei Fruchtgenussvereinbarungen eine Rolle spielen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ÖStZ 2018/630

21.09.2018
Heft 17/2018
Autor/in
Patrick Leyrer

Patrick Leyrer, MSc (WU) ist Universitätsassistent am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen (Abteilung für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre) der WU sowie WT-Berufsanwärter bei der BDO Austria GmbH in Wien.

Stefan Frank

Stefan Frank, MSc ist Universitätsassistent am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen (Abteilung für Rechnungswesen, Steuern und Jahresabschlussprüfung) der WU sowie WT-Berufsanwärter bei der PKF Österreicher-Staribacher Wirtschaftsprüfungs GmbH in Wien.