Steuerrecht

VwGH: Veranlagung der Zusatzeinkünfte eines Arbeitnehmers

Nikolaus Zorn

Der städtische Angestellte erzielte Zusatzeinkünfte für seine Leistungen gegenüber privaten Unternehmen. Ist eine Arbeitnehmerveranlagung durchzuführen, müssen diese Einkünfte unabhängig davon, ob sie dem Arbeitgeber bekannt waren und deshalb allenfalls lohnsteuerpflichtig gewesen wären, im Einkommensteuerbescheid erfasst werden. - VwGH 13. 10. 2020, Ra 2019/15/0134.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2020/668

17.12.2020
Heft 12/2020
Autor/in

Sen.-Präs. Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Zorn ist Richter am Verwaltungsgerichtshof und lehrt Steuerrecht an der Universität Innsbruck. Autor zahlreicher Fachpublikationen.