IT-Recht

Zum (nur) zeitanteiligen Wertersatzanspruch nach Rücktritt von einem Online-Partnervermittlungsvertrag aus Anlass der Entscheidung EuGH 8. 10. 2020, C-641/19 (PE Digital)

Assoz. Prof. Dr. Sonja Janisch, LL.M. (Florenz)

Der EuGH hat entschieden, dass von einer Mitgliedschaft bei einem Online-Partnervermittlungsinstitut grundsätzlich zurückgetreten werden kann, da es sich bei den angebotenen Leistungen um Dienstleistungen handelt. Dem Verbraucher ist das Rücktrittsrecht für Fernabsatzverträge auch nicht im Hinblick auf das ihm digital übermittelte Persönlichkeitsgutachten versagt, da diese Leistung ebenso keine unter den Ausnahmetatbestand fallende Lieferung "digitaler Inhalte" darstellt. Das Urteil klärt die bisher von den österreichischen und deutschen Gerichten unterschiedlich beantwortete Frage, wie der aliquote Abgeltungsbetrag bei einer vom Verbraucher verlangten sofortigen Leistungserbringung im Rücktrittsfall zu berechnen ist: Nach Ansicht des OGH darf nur eine zeitanteilige Berechnung des Wertersatzes gemessen an der vereinbarten Gesamtlaufzeit des Vertrags vorgenommen werden. Die deutsche Rechtsprechung geht indessen davon aus, dass sich die gerade zu Beginn der Mitgliedschaft besonders attraktive Nutzung des Partnervermittlungsangebots sowie werthaltige einmalig erbrachte Leistungen auf den aliquoten Abgeltungsbetrag auswirken können, sodass eine zeitanteilige Berechnung des Wertersatzes nicht zwingend ist. Der EuGH erachtete - ebenso wie der OGH - den "Pro-rata-temporis"-Grundsatz als maßgeblich, sofern der Vertrag nicht ausdrücklich abgrenzbare und zu einem getrennt zu zahlenden Preis zu erbringende Teilleistungen vorsieht.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
jusIT 2021/18

28.04.2021
Heft 2/2021
Autor/in
Sonja Janisch

Az. Prof. PD Dr. Sonja Janisch, LL.M. (Florenz) ist assoziierte Professorin am Fachbereich Privatrecht der Universität Salzburg. Sie ist ständige Redakteurin der Fachzeitschrift jusIT und Mitglied in mehreren Programmkomitees (zB des Internationalen Rechtsinformatik Symposions). Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen.

Publikationen der Autorin (Auswahl):
Mitautorin des Schwimann/Kodek-Praxiskommentars zum ABGB; Mitautorin des von Keiler/Klauser herausgegebenen Kommentars Österreichisches und Europäisches Verbraucherrecht (2019); gemeinsam mit Mader/Warto, Prüfungsfälle zum bürgerlichen Recht (2018); E-Commerce (2016); Online-Werbung (2004); Online-Banking (2001); zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften.