Beiträge

Abberufung eines Bankvorstandes - Parteistellung im Abberufungsverfahren geboten!

Dr. Ernst Brandl, LL.M. (Chicago), M.B.A. (Harvard) / PD Dr. Nicolas Raschauer

Verfahren um die Abberufung eines Bankvorstandes, oft medienwirksam ausgetragen, rücken zentrale - und folgenschwere - Aufsichtsmittel der FMA in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, deren juristische Ausgestaltung bei näherer Betrachtung einige interessante Fragen aufwirft. Der nachfolgende Beitrag beschäftigt sich insb mit der Kompetenz der FMA, Banken aufzutragen, ihre Vorstände mangels Zuverlässigkeit1 abzuberufen. Er geht außerdem der Frage nach, ob dem betroffenen Geschäftsleiter im Abberufungsverfahren Parteistellung einzuräumen ist.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZFR 2016/54

21.03.2016
Heft 3/2016
Autor/in
Ernst Brandl

RA Dr. Ernst Brandl, LL.M. (Chicago), M.B.A. (Harvard) ist Partner bei der auf Kapitalmarktrecht und öffentliches Wirtschaftsrecht spezialisierten Kanzlei Brandl & Talos Rechtsanwälte GmbH und vertritt ausschließlich Anbieter von Finanzdienstleistungen. Er ist ua Co-Herausgeber und Co-Autor eines Kommentars zum WAG 2007.

Nicolas Raschauer

Prof. Dr. Nicolas Raschauer ist Prorektor für Forschung und Transfer sowie Leiter des Instituts für Wirtschaftsrecht an der Universität Liechtenstein, sowie dort Inhaber des Propter Homines Lehrstuhles für Bank- und Finanzmarktrecht. Zudem ist er als of Counsel bei Cerha Hempel Rechtsanwälte GmbH in Wien tätig.