Thema

Änderung des Rechtswegs durch Exekutionsbewilligung

Dr. Clemens Jenny / Mag. Rahim Rastegar

Nach § 35 Abs 2 EO sind Einwendungen gegen den Anspruch im Exekutionsverfahren grundsätzlich mit Klage geltend zu machen, und zwar unabhängig davon, ob der Titel aus dem streitigen oder außerstreitigen Verfahren stammt. Der vorliegende Aufsatz beschäftigt sich mit der Dogmatik und den sachlichen Hintergründen dieser Anordnung.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2019/188

09.04.2019
Heft 6/2019
Autor/in
Clemens Jenny

Dr. Clemens Jenny war Universitätsassistent am Institut für Zivilverfahrensrecht und Insolvenzrecht der Universität Graz.

Aktuellste Publikationen:
Exekutionsrechtliche Änderungen durch das IRÄG 2017 - elektronische Abfrage von Daten, Zak 2018, 74; Rechnungslegungsbegehren und Insolvenzverfahren, ZIK 2017, 202.

Rahim Rastegar

Mag. Rahim Rastegar ist Universitätsassistent am Institut für Zivilverfahrensrecht und Insolvenzrecht der Universität Graz.