Die Zeitschrift

Für Autoren

 

Vielen Dank, dass Sie sich entschlossen haben, einen Beitrag für die Zeitschrift Zak zu verfassen! Ihre Fragen zur inhaltlichen und formalen Gestaltung der Manuskripte möchten wir hier beantworten.

Ansprechpartnerinnen

Leitfaden für die Gestaltung eines Zeitschriftenbeitrages

Einreichen des Manuskripts

Auswahl und Bearbeitung des Manuskripts

Nach der Publikation

 

Ansprechpartnerinnen

 

Lektorat und AutorInnenbetreuung

Mag. Viktoria Safer-Eckert, BA

Tel: +43-1-534 52-1121

Fax: +43-1-534 52-146

E-Mail: ZAK-zeitschrift@lexisnexis.at

 

Honorarabrechnung

Bei Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Honorarabrechnung wenden Sie sich bitte direkt an:

Helga Czapka

Tel.: +43-1-534 52-1006

Fax: +43-1-534 52-146

E-Mail: Honorar@lexisnexis.at

 

Leitfaden für die Gestaltung eines Zeitschriftenbeitrages

1. XXX
2. XXX
2.1. XXX
2.2. XXX
2.2.1. XXX
a) XXX
aa) XXX
„... sind hingegen kein Naturalunterhalt an das Kind (stRsp, zB 2 Ob 220/04y = ZRInfo 2005/001).“
5 Ob 256/04i = Zak 2005/19
VfGH G 7/02 ua = ZRInfo 2002/276 „
Nach einem Zwischenspiel, das zur Teilaufhebung des § 12a FLAG durch den VfGH führte (G 7/02 ua = ZRInfo 2002/276), ...“
LG Salzburg EF 99.198

Einreichen des Manuskripts

Mit der Einreichung des Manuskriptes räumen Sie dem Verlag für den Fall der Annahme das übertragbare, zeitlich und örtlich unbeschränkte ausschließliche Werknutzungsrecht (§ 24 UrhG) der Veröffentlichung in dieser Zeitschrift ein, einschließlich des Rechts der Vervielfältigung in jedem technischen Verfahren (Druck, Mikrofilm etc) und der Verbreitung (Verlagsrecht) sowie der Verwertung durch Datenbanken oder ähnliche Einrichtungen, einschließlich des Rechts der Vervielfältigung auf Datenträgern jeder Art, der Speicherung in und der Ausgabe durch Datenbanken, der Verbreitung von Vervielfältigungsstücken an die Benutzer, der Sendung (§ 17 UrhG) und sonstigen öffentlichen Wiedergabe (§ 18 UrhG) in allen Sprachen.

Mit dem vom Verlag geleisteten Honorar ist die Übertragung sämtlicher Rechte abgegolten. Aufgrund der Honorierung erlischt die Ausschließlichkeit des eingeräumten Verlagsrechts nicht mit Ablauf des Kalenderjahres, das auf das Jahr des Erscheinens des Beitrags folgt (§ 36 UrhG). Für die Verwertung durch Datenbanken gilt dieser Zeitraum keinesfalls.

Auswahl und Bearbeitung des Manuskripts

Nach der Publikation