In aller Kürze

Ausgleichszahlung trotz Zwischenlandung und Flugzeugwechsel in einem Drittstaat

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Auf eine mehrgliedrige Flugreise, die im Unionsgebiet angetreten wird, ist die Fluggastrechte- VO 261/2004 nach Ansicht des EuGH (C-537/17, Wegener/Royal Air Maroc) auch dann in ihrer Gesamtheit anzuwenden, wenn die planmäßige Zwischenlandung in einem Drittstaat erfolgt und dort das Flugzeug gewechselt wird. Im Ausgangsfall hatte eine Kundin bei einem marokkanischen Flugunternehmen mit einem einheitlichen Vertrag eine Reise von Berlin nach Agadir mit Zwischenlandung und Umsteigen in Casablanca gebucht. In Casablanca wurde ihr der Weiterflug wegen Überbuchung verweigert. Sie konnte erst mit der nächsten Maschine weiterfliegen und erreichte das Endziel mit vierstündiger Verspätung. Ihrer Forderung nach einer Ausgleichszahlung hielt das Flugunternehmen entgegen, dass die Fluggastrechte-VO auf den zweiten Teil der Flugreise innerhalb Marokkos nicht anwendbar sei. Dieser Argumentation schloss sich der EuGH nicht an.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/349

02.07.2018
Heft 10/2018