Thema

Berechnung der Benützungsvergütung für Fahrzeuge unter Berücksichtigung der Judikatur des OGH

Gerwich Riautschnig

Muss - etwa nach erfolgreicher Anfechtung wegen Irrtums - ein Kaufvertrag rückabgewickelt werden, hat der Verkäufer gegen den Käufer einen Anspruch auf Zahlung eines angemessenen Benützungsentgelts (§§ 877, 921, 1041, 1435 ABGB). In Österreich dürfte Konsens darüber herrschen, das Entgelt linear auf die gesamte zu erwartende Nutzungsdauer - beim Kfz substituiert durch die Lebenslaufleistung - zu verteilen.1 Der Beitrag behandelt die Frage, wie diese lineare Verteilung mathematisch abgebildet werden kann.2

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2019/420

23.07.2019
Heft 12/2019
Autor/in
Gerwich Riautschnig

Gerwich Riautschnig ist allg beeideter und gerichtlich zertifizierter SV für Verkehrsunfall und Kfz.

Publikationen (Auswahl):
Validität technischer Feststellungen, RZ 2015, 85; Feststellungen zur Unfallörtlichkeit, RZ 2016, 268; Benützungsentgelt für Fahrzeuge, ZVR 2017/14, 45; Plausibilitätsprüfung der Höhe des angemessenen Nutzungsentgelts für Kfz, ZVR 2018/100, 184.