Beiträge

Beteiligungspublizität im Übernahmeverfahren

Ulrich Edelmann

Der Beitrag geht der Frage nach, inwiefern die börserechtliche Beteiligungspublizität auch im Vorfeld von, während und nach Übernahmeangeboten zum Tragen kommen kann. Übernahmeverfahren bringen eine Reihe möglicher Szenarien mit sich, in denen der Markt ein Informationsinteresse hat, das Übernahmerecht aber keine korrespondierende Veröffentlichungspflicht vorsieht. Häufig ist die Zielgesellschaft (Emittentin) nicht in die Gespräche zwischen dem Bieter des Übernahmeverfahrens und anderen Aktionären eingebunden, sodass auch die Ad-hoc-Meldepflicht (Art 17 MAR) nicht zur Anwendung gelangt. Es bleibt daher insb das Regime der Beteiligungspublizität ( §§ 130 ff BörseG 2018), um die Beteiligungspapierinhaber während eines Übernahmeverfahrens von Vereinbarungen zwischen Aktionären zu informieren.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZFR 2018/135

28.06.2018
Heft 6/2018
Autor/in
Ulrich Edelmann

MMag. Dr. Ulrich Edelmann, MIM (CEMS) ist Rechtsanwaltsanwärter in Wien. Er war zuvor Leiter der Geschäftsstelle der Übernahme­­kommis­sion.

Publikationen:

„Der Vorstand im Übernahmerecht" in Kalss/Schörghofer/Frotz, Handbuch für den Vorstand, Wien, 2017; Preisfragen im Übernahmerecht, GesRZ 2016, 19-28; Der Ausschluss der Verbesserung von Übernahmeangeboten („no increase statements“), ecolex 2016, 142-145; Die Prospektpflicht bei Wertpapiertauschangeboten, wbl 2015, 545-553; Der unabhängige Sachverständige im Übernahmeverfahren, GesRZ 2014, 278-284.