Abhandlungen

Demokratisches Grundprinzip und Anforderungen an die Ausgestaltung der Beschlusserfordernisse für die Willens- und Mehrheitsbildung -

Thomas Kröll

Überlegungen zur Ausgestaltung der Beschlusserfordernisse für die Selbstauflösung des Kärntner Landtages

Nach der Kärntner Landesverfassung kann der Kärntner Landtag eine Verkürzung der Gesetzgebungsperiode des Landtages vor deren Ablauf nur bei Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln der Mitglieder des Landtages mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen beschließen. Eine Partei, die über mehr als ein Drittel der Mandate verfügt, kann demnach eine Willens- und Mehrheitsbildung über die Selbstauflösung des Landtages durch "Auszug" verhindern. Dies provoziert nicht nur die Frage, ob diese landesverfassungsgesetzliche Regelung bundesverfassungskonform ist, sondern überhaupt, welche Anforderungen sich aus dem demokratischen Grundprinzip der Bundesverfassung und seinem tragenden Element, dem Grundsatz der Willensbildung durch Mehrheitsentscheidungen, für die Ausgestaltung der Beschlusserfordernisse für die Willens- und Mehrheitsbildung durch den Bundes- und Landesverfassungsgesetzgeber ergeben.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZfV 2012/322

09.05.2012
Heft 2/2012
Autor/in
Thomas Kröll

az. Prof. Priv.-Doz. Dr. Thomas Kröll
Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Wirtschaftsuniversität Wien