Thema

Der Einwand des rechtmäßigen Alternativverhaltens bei Verfahrensfehlern

O.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Harrer

Bei Verletzung von Verfahrensvorschriften lässt die Rsp den Einwand des rechtmäßigen Alternativverhaltens im Allgemeinen nicht zu. Eine Entscheidung des 1. Senats ( Zak 2015/324) setzt neue Akzente. Der nachstehende Beitrag befasst sich kritisch mit der Begründung.

Derjenige, der als Folge eines rechtswidrigen und vorwerfbaren Verhaltens einen Schaden erlitten hat, soll den Ersatz dieses Schadens fordern können. Dieser - allgemein anerkannte - Grundsatz erscheint jedoch dann korrekturbedürftig, wenn auch ein rechtmäßiges Vorgehen die Entstehung des Schadens nicht verhindert hätte. In diesem Fall kann der Schädiger den Einwand des rechtmäßigen Alternativverhaltens erheben. 1 Wenn es dem Schädiger gelingt, den Nachweis zu führen, dass der Schaden auch dann, wenn er rechtmäßig agiert hätte, nicht vermieden worden wäre, entfällt die Haftung. 2

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2015/415

01.07.2015
Heft 12/2015
Autor/in
Friedrich Harrer

O.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Harrer lehrt Zivilrecht und Unternehmensrecht an der Universität Salzburg, Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht. Außerdem ist er als Rechtsanwalt tätig.

http://www.uni-salzburg.at/UR/harrer.friedrich