Thema

Der Gartenzwerg im österreichischen Zivilrecht

Hofrat des OGH Dr. Georg E. Kodek

Aus Anlass des 1. April will sich der folgende Beitrag mit ausgewählten Rechtsfragen im Zusammenhang mit einem bisher vernachlässigten Rechtsgebiet, nämlich mit der Stellung des Gartenzwerges im österreichischen Zivilrecht, befassen. Ein strafrechtlicher Exkurs rundet die Darstellung ab.

Die bisherige Vernachlässigung des Gartenzwerges durch die österreichische Lehre und Rechtsprechung steht in krassem Gegensatz zu dessen Bedeutung in der österreichischen Kultur und Gesellschaft. So kommt das Wort „Gartenzwerg“ - soweit ersichtlich - weder in den Entscheidungen der Gerichtshöfe öffentlichen Rechts, noch im RIS-Justiz, noch in der RDB vor. Lediglich die (Rand-)Frage der steuerlichen Begünstigung von Vereinen zur Förderung von Gartenzwergen wird ansatzweise diskutiert1). Glücklicherweise kann das sich hier ergebende Forschungsdefizit - wie so oft - zumindest teilweise durch einen Blick auf die deutsche Dogmatik geschlossen werden2). Im Folgenden soll versucht werden, die Erkenntnisse der deutschen Lehre und Rechtsprechung für diesen Bereich fruchtbar zu machen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2006/187

04.04.2006
Heft 6/2006
Autor/in
Georg Kodek

Univ.-Prof. Dr. Georg E. Kodek, LL.M. (NWUSL), ist Senatspräsident des OGH und Univ.-Prof. an der WU Wien. Außerdem ist er als Vortragender im Rahmen der Richter- und Rechtspflegerausbildung sowie als Sachverständiger für Zivilgerichtliches Verfahrensrecht für den Europarat tätig. Daneben ist er Autor zahlreicher Veröffentlichungen aus dem Bereich des Zivil- und Zivilverfahrensrechts.

Publikationen (Auswahl):
Europäisches Gerichtsstands- und Vollstreckungsrecht4 (gemeinsam mit Czernich und Mayr 2015); Schwimann/Kodek (Hrsg), Praxiskommentar ABGB I und IV5 (2018), II und III5 (2020), V, VI und VII5 (2021); IX5 (2022); Kommentierung der Art 16 ff EuInsVO und des IIRG in Burgstaller/Neumayr, Internationales Zivilverfahrensrecht II (2003); Kurzkommentar FBG (gemeinsam mit G. Nowotny und Umfahrer 2005); Grundbuchsrecht² (2016); daneben Mitarbeit an zahlreichen Kommentaren, insb Deixler-Hübner, EO, und Fasching/Konecny, Zivilprozeßgesetze3 sowie zahlreiche Aufsätze.