Datenschutz & E-Government

Die berufsrechtlichen Voraussetzungen des externen Datenschutzbeauftragten nach der DS-GVO

Mag. Veronika Beimrohr

Mit der Einführung der grundsätzlichen Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten (DSBA) durch die Datenschutz-Grundverordnung 1 (DS-GVO) stellt sich die Frage, inwieweit externe Personen diese Aufgabe in Österreich übernehmen dürfen und welche Voraussetzungen nach europäischem und nationalem Recht erfüllt werden müssen. Der vorliegende Beitrag untersucht diese Frage nach der aktuellen Rechtslage.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
jusIT 2017/36

27.04.2017
Heft 2/2017
Autor/in
Veronika Beimrohr

Mag. a Veronika Beimrohr ist Projektassistentin an der Karl-Franzens-Universität Graz im Fachbereich Recht und IT. Sie beschäftigt sich im Horizon 2020 Projekt TRUESSEC.EU mit europäischen Werten für ICT-Produkte und Dienstleistungen.

Publikationen der Autorin:
Die Entscheidung des OLG Wien im Fall kino.to – eine kritische Stellungnahme zu nicht konkretisierten Sperrverpflichtungen, jusIT 2012/40, 85; Internetsperren zur Durchsetzung des Urheberrechts – Die Entscheidung des EuGH zum Fall UPC Telekabel Wien/kino.to, jusIT 2014/42, 83.