Thema

Die Patientenverfügung in Zeiten von COVID-19

Lukas Berghuber, LL.B. (WU) / Dr. Karl Krückl, MA, LL.M.

Eine künstliche Beatmung ist bei einer schweren COVID-19-Erkrankung meist unumgänglich. Doch schließen viele Patientenverfügungen eine solche ausdrücklich aus. Bedacht hat die gegenwärtige Gesundheitskrise (COVID-19-Pandemie) bei Erstellung der Verfügung wohl niemand. Eine scheinbar (lebens-)gefährliche Konstellation, wie das bei Patientenverfügungen eben der Fall sein kann. Für die Lösung juristischer Probleme, welche die Pandemie mit sich bringt, braucht es aber oftmals keine neuen Gesetze oder Verordnungen, es kann auf bestehende Normen zurückgegriffen werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2021/446

18.08.2021
Heft 13/2021
Autor/in
Lukas Berghuber

Lukas Berghuber, LL.B. (WU) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Brandl Talos Rechtsanwälte GmbH und Student des Masterlehrgangs Wirtschaftsrecht an der WU Wien.

Karl Krückl

Dr. Karl Krückl, MA, LL.M. ist emeritierter Rechtsanwalt und Of Counsel der Bruckmüller RechtsanwaltsgmbH in Linz. Daneben langjährige Tätigkeit als Universitätslektor. Interessensschwerpunkte Medizinrecht, Strafrecht, jüngere Rechtsgeschichte.

Publikationen (Auswahl):
Der Anspruch des Patienten auf Einsicht in seine Krankengeschichte, ÖJZ 1983, 281 ff; Zum Diskussionsentwurf des Bundesministeriums für Justiz "Reform des strafprozessualen Vorverfahrens”: Bedenken gegen das Gesamtkonzept aus anwaltlicher Sicht, AnwBl 2000, 66 ff; Spitalsarzt unter Verdacht – Ein Beitrag zur effektiven Selbst- und Fremdverteidigung, in Krückl (Hrsg), Vielschichtiges Medizinrecht2 (2015) 139 ff; Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs in “österreichischen” juristischen Fachzeitschriften – ein Stimmungsbild, AnwBl 2014, 287 ff; Zur Wiederkehr des strafrechtlichen Mandatsverfahrens, AnwBl 2014, 517 ff; Medizinische Heilbehandlung und Strafrecht – Entwicklungen, Zeitschrift für Gesundheitspolitik 4/2014, 29 ff; Entscheidungsbesprechung Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes nach Diversion, AnwBl 2017, 619 ff; Der Brand des Justizpalastes und seine Folgen im Spiegel zeitgenössischer juristischer Fachzeitschriften, RZ 2017, 145 ff; Die Hölle: Seit 150 Jahren Bestandteil der österreichischen Rechtsordnung, Die Presse Rechtspanorama 11. 6. 2018, 15 und online (10.6.2018).