Thema

Die Pflichtteilsminderung nach dem ErbRÄG 2015

Mag. Dr. Philipp Entleitner, MBL

Im Zuge des ErbRÄG 2015 haben sich im Zusammenhang mit der Pflichtteilsminderung einige für die Praxis maßgebliche Änderungen zur bisherigen Rechtslage ergeben. Im folgenden Beitrag soll die neue Bestimmung insb auch im Vergleich zur alten Rechtslage näher beleuchtet werden.

Durch die in § 776 ABGB statuierte Möglichkeit der Pflichtteilsminderung wurde die mit dem ErbRÄG 1989 eingeführte Gleichstellung von außerehelichen und ehelichen Kindern bezüglich ihres gesetzlichen Erbrechts nach ihrem Elternteil im Ergebnis wieder abgeschwächt. Die Pflichtteilsminderung ist zwar auch in der ehelichen Familie möglich, betrifft faktisch aber nahezu ausschließlich uneheliche Kinder. 1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2018/195

14.04.2018
Heft 6/2018
Autor/in
Philipp Entleitner

Mag. Dr. Philipp Entleitner, MBL ist Substitut des öffentlichen Notars Mag. Dr. Josef Kurz in Kufstein.

Bisherige Publikationen:
Freiberufler im Spannungsfeld zwischen Verschwiegenheits- und Mitteilungspflicht, Manz, 2016; Der Notar als Zeuge, NZ 2017/87.