Abhandlungen

Die Zulassung zum Doktoratsstudium im Lichte der jüngeren Rechtsprechung des VfGH

Christina Rechberger-Bechter

Anmerkungen zum Erkenntnis vom 26. Juni 2020, G 313/2019

Der Gesetzgeber regelt die allgemeine Universitätsreife für die Zulassung zu den Master- und Doktoratsstudien in § 64 Abs 3 und 4 UG. Bisher ging man in der universitären Praxis im Einklang mit der Rechtsprechung des VwGH davon aus, dass ein fachlich in Frage kommendes oder ein grundsätzlich gleichwertiges Vorstudium, welches an einer postsekundären Bildungseinrichtung absolviert wurde, für die Zulassung ausreichend sein kann. Im Falle grundsätzlicher Gleichwertigkeit konnte mit der Erteilung von Auflagen im Zulassungsbescheid volle Gleichwertigkeit hergestellt werden. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit einer jüngeren Entscheidung des VfGH vom 26. Juni 2020, G 303/2019, die die Voraussetzungen für die Prüfung der allgemeinen Universitätsreife grundlegend verändert, und versucht die Folgen für die Universitäten darzustellen.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZfV 2021/18

23.02.2021
Heft 1/2021
Autor/in
Christina Rechberger

Dr. Christina Rechberger-Bechter
Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
Wirtschaftsuniversität Wien