In aller Kürze

Fluggastrechte - keine kostenrechtliche Obliegenheit zur Bildung einer Streitgenossenschaft

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Nach Ansicht des LG Korneuburg (22 R 236/20s) trifft Passagiere desselben Flugs, die gestützt auf denselben Sachverhalt beim selben Gericht Ansprüche nach der Fluggastrechte-VO 261/2004 geltend machen, auch dann keine kostenrechtliche Obliegenheit zur gemeinsamen Einklagung als Streitgenossenschaft, wenn sie sich vom selben Anwalt vertreten lassen. Nur wenn schon äußere Umstände (zB idente Buchungsnummer, gemeinsamer Nachname oder gemeinsame Wohnadresse) ein enges persönliches Verhältnis der erfolgreichen Kläger nahelegen und die Unmöglichkeit oder Untunlichkeit der gemeinsamen Einklagung nicht behauptet und bescheinigt wird, sei eine Verminderung des Prozesskostenersatzes denkbar.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2022/38

04.02.2022
Heft 2/2022