Rechtsprechung aktuell

Freiheitsentzug im Pflegeheim und Kompetenzverteilung. Anmerkungen zu VfGH G 208/02 vom 28. 6. 2003 = ZfVB 2004/2/578

Benjamin Kneihs

Deskriptoren:

Akt unmittelbarer verwaltungsbehördlicher Befehls- und Zwangsgewalt (AuvBZ); Beleihung; Gesundheitswesen; Kompetenzfeststellung; Kompetenzverteilung; Pflegeheimrecht; Normenkontrolle, abstrakte; Zwang, privater.

Rechtsquellen:

Art 10 Abs 1 Z 6 und 12, Art 12 Abs 1 Z 1, Art 15, Art 140 B-VG;§§ 12 ff Vlbg PflegeheimG.

Am 17. 4. 2002 trat das neue Vlbg PflegeheimG in Kraft. Es enthielt - soweit ersichtlich - erstmals eine ausdrückliche Regelung über - in der Praxis häufige und in der Regel in einer rechtlichen Grauzone stattfindende - die Freiheit beschränkende und damit in Grundrechte der Betroffenen eingreifende Maßnahmen im Rahmen der Betreuung in Pflegeheimen1). Insbesondere waren Beschränkungen der Bewegungsfreiheit geregelt, die nur im Falle der Selbst- oder Fremdgefährdung zulässig waren. Die Freiheit entziehende Maßnahmen waren nur auf Grund einer Anordnung der Leitung des Pflegeheimes und mit ärztlicher Genehmigung und nur dann vorgesehen, wenn der Betroffene an einer psychischen Erkrankung litt. Zur Sicherung des Rechtsschutzes war eine Beschwerde an den UVS vorgesehen, die vom Betroffenen, seinem gesetzlichen Vertreter oder anderen von ihm namhaft gemachten Personen sowie von der Bezirkshauptmannschaft zu erheben war.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
ZfV 2004/609

05.07.2004
Heft 3/2004
Autor/in
Benjamin Kneihs
Benjamin Kneihs