Arbeitsrecht

Gekündigte Kollektivverträge: Nachwirkungsentfall bei Betriebsübergang?

Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank

Im Kontext der AUA-Tyrolean-Umstrukturierung ist in Verbindung mit den Kündigungen der Kollektivverträge AUA Bord durch den Fachverband bzw Tyrolean Bord durch die Gewerkschaft ua das Rechtsinstitut der Nachwirkung (§ 13 ArbVG) in den Fokus juristischer Beurteilung geraten. Gesichert scheint, dass bloß nachwirkende Kollektivverträge bei Betriebsübergängen, die (wie im Anlassfall) zeitlich erst im Nachwirkungsstadium erfolgen, keinen Kollektivvertragswechsel mehr bewirken können.1

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
RdW 2012/444

16.07.2012
Heft 7/2012
Autor/in
Franz Schrank

o. Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank, Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien, Fachautor sowie nachgefragter Seminarvortragender, mit erheblicher Beratungserfahrung aus seiner früheren Tätigkeit in der Wirtschaftskammer Steiermark, sind v.a. Neuerungen im Arbeitsrecht ein besonderes Anliegen.