In aller Kürze

Gesetzesprüfungsantrag zum FAGG abgewiesen

Bearbeiter: Wolfgang Kolmasch

Im Gesetzesprüfungsverfahren G 52/2016 hat der VfGH den Individualantrag einer Bestattungsunternehmerin gegen Regelungen des FAGG, der sich insb gegen die strengen Rechtsfolgen von Informationsfehlern wendete, abgewiesen. In der Begründung wies er darauf hin, dass das FAGG die Verbraucherrechte- RL 2011/83/EU umsetzt, die dem Prinzip der Vollharmonisierung folgt. Da den Mitgliedstaaten bei der Umsetzung kein Spielraum zur Verfügung steht, käme eine Aufhebung der Umsetzungsbestimmungen wegen Verstößen gegen Regelungen des österreichischen Verfassungsrechts nur dann in Betracht, wenn der EuGH zuvor die korrespondierende Richtlinienregelung für ungültig erklärt. Ein Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH sei im konkreten Fall nicht erforderlich, weil kein Verstoß der Richtlinienbestimmungen gegen EU-Primärrecht erkennbar sei.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2017/725

07.12.2017
Heft 22/2017