Thema

Gewährleistung am Beispiel eines Werkvertrags

o. Univ.-Prof. Dr. Peter Bydlinski

Angemessene Verbesserungsfrist, (Un-)Zumutbarkeit der Verbesserung, Anrechnung von Ersparnissen, Verjährung des Verbesserungsanspruchs

Nach dem neuen § 932 Abs 2 ABGB, der auch im Werkvertragsrecht gilt (§ 1167 ABGB), kann der Werkbesteller bei behebbaren Mängeln zunächst nur Verbesserung begehren. Das Recht zu sofortiger Minderung oder gar Wandlung steht ihm nur ausnahmsweise zu; so bei Unzumutbarkeit der Verbesserung für den Besteller. Mit diesem und weiteren Problemen hatte sich der OGH unlängst erstmals zu befassen (6 Ob 85/05a v. 3. 11. 2005, Zak 2006/21, 15). Auf die wichtigsten Aspekte der Entscheidung sowie auf zwei zusätzliche, praktisch überaus relevante Fragen, soll im Folgenden kurz eingegangen werden.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2006/188

04.04.2006
Heft 6/2006
Autor/in
Peter Bydlinski

o. Univ.-Prof. Dr. Peter Bydlinski ist seit 1992 ordentlicher Universitätsprofessor (1992 bis 1999 Universität Rostock, seit 1.10.1999 Universität Graz). Er ist neben seinen Aufgaben als Universitätslehrer und Rechtswissenschaftler auch als Vortragender und als Rechtsgutachter tätig.
Derzeit etwa 380 Veröffentlichungen, darunter viele Monographien, Lehrbücher, Kommentierungen, Aufsätze und Entscheidungsbesprechungen zum österreichischen sowie zum deutschen Privatrecht und zur juristischen Methodenlehre. Reiche Publikationstätigkeit speziell zu verjährungsrechtlichen Themen; aktuell Mitglied einer Arbeitsgruppe des BMJ zur Modernisierung des Verjährungs- und Ersitzungsrechts.