Literaturübersicht

István Varga, Beweiserhebung in transatlantischen Schiedsverfahren, Baden-Baden 2006 (Nomos/C.H. Beck, 341 Seiten, 79,- €).

Georg Kodek

Es handelt sich um die an der Universität Saarbrücken approbierte Dissertation des mittlerweile an der Universität Budapest lehrenden Autors. Die Arbeit wurde 2006 mit dem Förderpreis der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) ausgezeichnet.

Transatlantische Schiedsverfahren gewinnen zunehmend an Bedeutung. Der durch den Abschluss einer Schiedsvereinbarung vollzogene Verzicht auf den staatlichen Rechtsweg bedeutet keinen gleichzeitigen Verzicht auf ein vorhersehbares geordnetes Verfahren. Die Aufstellung entsprechender Verfahrensregeln bereitet in den Schiedsverfahren besondere Schwierigkeiten, in denen Vertreter verschiedener Rechtskreise und damit zugleich unterschiedliche Erwartungen gegenüber dem Ablauf des Verfahrens aufeinander treffen. Der Autor behandelt neben allgemeinen Problemen der Sachaufklärung die Substantiierungspflicht, die einzelnen Beweismittel und die Rechtshilfe. Wenngleich der Verfasser primär auf die Rechtslage in Deutschland abstellt, enthält das Werk doch eine Fülle relevanter Informationen über das amerikanische Recht. Vor allem aber bietet es ein tiefes Verständnis für die beim Aufeinanderprallen unterschiedlicher Rechtstraditionen auftretenden Probleme. In diesem Sinn sind die Ausführungen zum deutschen Recht durchaus repräsentativ für Kontinentaleuropa und können auch bei Anwendbarkeit österreichischen Rechts wertvolle Hilfestellung leisten.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
Zak 2008/322

20.05.2008
Heft 9/2008
Autor/in
Georg Kodek

Univ.-Prof. Dr. Georg E. Kodek, LL.M. (NWUSL), ist Senatspräsident des OGH und Univ.-Prof. an der WU Wien. Außerdem ist er als Vortragender im Rahmen der Richter- und Rechtspflegerausbildung sowie als Sachverständiger für Zivilgerichtliches Verfahrensrecht für den Europarat tätig. Daneben ist er Autor zahlreicher Veröffentlichungen aus dem Bereich des Zivil- und Zivilverfahrensrechts.

Publikationen (Auswahl):
Europäisches Gerichtsstands- und Vollstreckungsrecht4 (gemeinsam mit Czernich und Mayr 2015); Schwimann/Kodek (Hrsg), Praxiskommentar ABGB I und IV5 (2018), II und III5 (2020), V, VI und VII5 (2021); IX5 (2022); Kommentierung der Art 16 ff EuInsVO und des IIRG in Burgstaller/Neumayr, Internationales Zivilverfahrensrecht II (2003); Kurzkommentar FBG (gemeinsam mit G. Nowotny und Umfahrer 2005); Grundbuchsrecht² (2016); daneben Mitarbeit an zahlreichen Kommentaren, insb Deixler-Hübner, EO, und Fasching/Konecny, Zivilprozeßgesetze3 sowie zahlreiche Aufsätze.