IT-Recht

Look what they’ve done to my song!

DDr. Astrid Graf-Wintersberger

Zur Problematik der Entstellung eines Werkes durch Framing

Der Tenor der EuGH-Entscheidung "BestWater" zur Frage der Zulässigkeit von Framing sowie die diesbezügliche Argumentation der deutschen Gerichte, denen zufolge die Einbettung eines fremden geschützten Inhalts in den eigenen Internetauftritt keine Urheberrechtsverletzung darstellt, lassen die Gefahr eines Eingriffs in Urheberpersönlichkeitsrechte, insb das Integritätsrecht, in den Hintergrund treten. Ein Anknüpfungspunkt für ein rechtliches Vorgehen gegen Framing unter Berufung auf den Werkschutz ergibt sich mE jedoch aus den Grenzen freier Werknutzungen, insb des Zitats.

Login


Passwort vergessen?

Noch keine Zugangsdaten? Gratis registrieren und 30 Tage testen.

Sie können das gesamte Portal 30 Tage testen und/oder Ihr Abo freischalten.

Extras wie Rechtsnews, Übersichten zu aktuellen Gesetzesvorhaben, EuGH Verfahren, Fristentabellen,…
Newsletter der aktuellen Zeitschriften-Inhaltsverzeichnisse
Der Zugriff auf alle Zeitschriften endet nach 30 Tagen automatisch
Artikel-Nr.
jusIT 2018/48

24.08.2018
Heft 4/2018
Autor/in
Astrid Graf-Wintersberger

DDr. Astrid Graf-Wintersberger ist Senior Scientist am Fachbereich Privatrecht der Universität Salzburg; langjährige Tätigkeit im Verlagswesen.

Wissenschaftliche Buchpublikationen der Autorin:
Kollidierende Wort- und Wort-Bild-Marken. Der Lógos der Logos; Lebensbild und Bereicherung. Literatur im Konflikt mit Persönlichkeitsrechten.